Liebt doch mal vernünftig!

Artikel auf Zeit Online lesen

„Liebt doch mal vernünftig!“ fordert uns Björn Stephan in einem Artikel der Zeit vom 30. Juni 2016 auf. Er geht davon aus, dass unsere Vorstellung von Liebe romantisch verklärt ist und fragt sich: „Warum überlassen wir die Partnerwahl nicht einem Algorithmus?“

IMG_0843

Parhelp hilft Paaren und solchen, die es werden wollen. Daher beraten wir auch Menschen, die auf der Suche nach einem festen Partner sind. Partnersuche findet heute zunehmend online statt. Was wir gut finden: Partnerbörsen glauben nicht an die große, alles verschlingende Liebe, sondern an die tragfähige Beziehung und daran, dass wir mit Menschen zusammen sein sollten, die uns guttun. Was mehr ist, als vielen gelingt.

Partnerschaft ist nicht die Wunscherfüllung im Kinderparadies die uns in Büchern, Filmen oder auch auf Internet Börsen versprochen und suggeriert wird. Partnerschaft ist vielmehr eine Verabredung Erwachsener miteinander- und aneinander zu wachsen.

Sie ist ein komplizierter und anregender Tanz zwischen zwei Menschen, meist unterschiedlichen Geschlechts, unterschiedlicher Herkunft, mit unterschiedlichen Wünschen und Bedürfnissen, Erwartungen und Erfahrungen aus unterschiedlichen Herkunftsfamilien.

Ein Algorithmus, der zumindest die Alltagsgewohnheiten der Partner, ihre Erwartungen und Gewohnheiten einbezieht, könnte durchaus helfen diesen Tanz zu entschärfen.

Zum Gelingen einer Partnerschaft, braucht es Erwachsene, die Ja zu sich selbst sagen können und das nicht an den Partner delegieren müssen

Menschen, die aus gegenseitigen Abhängigkeiten heraus wachsen wollen und das am liebsten im Angesicht des Partners.

Nur so bleibt die Sexualität das nährende Gut einer Partnerschaft.

Als Paartherapeuten wissen wir, dass gerade die Ent- Täuschung in der Partnerschaft der not- wendige Anfang eines solchen Wachstumsprozesses hin zum autonomen und bindungsfähigen Menschen sein kann.

Wer sich auf Partnerschaft einlassen will, der braucht Mut, Ausdauer und den Wunsch, sich aus leidvollen, weil kindlichen Abhängigkeiten zu lösen. Eine sehr lohnende Erfahrung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.